Wurfscheibenaren Brunnen - Die Anlage

                                     


Im oberbayerischen Brunnen ist in Rekordbauzeit von nur 12 Monaten eine topmoderne Anlage für den Wurfscheibenschießsport entstanden. Trap- und Skeetschützen finden eine nach aktuellsten Umweltgesichtspunkten errichtete Schießanlage vor (5 Trap-Wurfmaschinen). Die Wurfscheibenarena Brunnen entspricht in Gänze dem im Jahr 2003 vom Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen herausgegebenen Leitfaden über den umweltverträglichen Betrieb von Wurfscheibenschießanlagen. Sie ist damit die erste Anlage in Bayern, welche diesen hohen Anforderungen gerecht wird.
Die Berücksichtigung der natürlichen Umfeldbedingungen war bei der Planung der Wurfscheibenarena Brunnen maßgebend. Eine Schonung der Umwelt beim Betrieb erfolgt über diverse technische Vorkehrungen: Schadstoffeintrag wird durch Untergrundversiegelung (Lehm, Folie, Dränage) verhindert, der kontrollierte Oberflächenwasserablauf und Versickerungstechnik trägt ein übriges dazu bei; Ein Erdwall mit Geschoßfangwand bedingt eine nur geringe Verteilung der Schrote im Zielgebiet, Munitionsbestandteile und Wurfscheibenreste können auch deshalb leicht der Wiederverwertung zugänglich gemacht werden. „Eine unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten sicherlich Maßstäbe setzende Schießsportanlage“, so der 1. Schützenmeister Michael Weiß.
Geplant wurde die Wurfscheibenarena durch die Beratenden Ingenieure Jürgen H. Voss und P. Wißenberg aus Niedersachsen, die als führende Ingenieure auf diesem Gebiet gelten und auch die Planungen für das BLZ Wiesbaden und die Olympia-Schießanlage Hochbrück bearbeiten, in enger und guter Zusammenarbeit mit unserem Ingenieur Martin Käser, der die Ausführungsplanung und Bauüberwachung durchführte.

 

Bilder zur Anlage: